Die Unfreiheit der Moderne geistig überwinden »Haben oder Sein«, Gesellschaftskritisches Werk von Erich Fromm (1976) Wie kann man die Lebensweise der Moderne überwinden, die den Menschen durch scheinbaren Fortschritt in immer größere Abhängigkeiten und Unglücke stürzt? Diese Frage stellte sich...
Aus der Stille entspringt das Leben, in die Stille geht es wieder hin Urvölker ("Indianer") dienen so manch kritischen, in einer postmodernen Zeit sozialisierten Geistern seit jeher als Ankerpunkt einer möglichen, idealisierten Alternative ihrer gegenwärtigen Lebenswelt. Zu Recht. Ihre aus einer...
Die Wertlosigkeit des Menschen in den Augen des allmächtigen Staates »Das Totenschiff«, Roman von B. Traven (1926) Der Roman des bis heute nicht eindeutig identifizierten Verfassers B. Traven gilt in vielen Kreisen als Klassiker der anarchistischen Literatur. Schonungslos und dennoch...
Über den verantwortungsvollen Umgang mit dem Bewusstsein und das tugendhafte Leben »Wege zu sich selbst«, Aufzeichnungen von Marcus Aurelius (vermutlich 179/180 n.Chr.) Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff schrieb einst über Marc Aurel, er sei "einer der reinsten und edelsten Menschen, die je gelebt haben"...
Gastbeitrag von Andreas Tögel »Die gefährlichste aller Religionen«, Sachbuch von Larken Rose (2016) In diesem Buch geht es, anders als man auf den ersten Blick vermuten könnte, nicht um die Kritik an einer der großen traditionellen Religionen, sondern um den weltweit verbreiteten,...
Die prophetische Vision eines entgrenzten, empathielosen Systems »In der Strafkolonie«, Erzählung von Franz Kafka (1914) Kafka lieferte mit der Strafkolonie eine kurze, verstörende, vor Rohheit strotzende Erzählung über die Auswüchse eines Unterdrückungsapparates und den folgen für das eigene Denken und Handeln. Hintergrund dürfte der...
Die Ehrlichkeit einer reinen Seele, gefangen im Durcheinander des Lebens »Die Legende vom heiligen Trinker«, Novelle von Joseph Roth (1939) Die posthum nach Joseph Roths Tod erschienene Novelle, ist wohl eine der ehrlichsten literarischen Selbstbetrachtungen über Sucht, Ehre und Erlösung, die ein Autor...
Der Optimismus als Hemmschuh der Entwicklung »Candide oder der Optimismus«, Novelle von Voltaire (1759) In diesem komödiantischen Drama Voltaires erfährt der Held, oder besser gesagt Anti-Held, Candide (was „reinen, redlichen Herzens“ bedeutet) die menschlichen Abgründe als lebenslangen Entwicklungsprozess. In den Jugendtagen...
Nie gab es eine schönere literarische Liebeserklärung an die Natur, die Freiheit und die Autonomie »Walden oder Leben in den Wäldern«, Essay von Henry David Thoreau (1854) Ein Leben in der Natur und die beständige Arbeit am eigenen Geiste, nicht...
Die Folter des menschlichen Miteinanders »Geschlossene Gesellschaft«, Stück in einem Akt von Jean-Paul Sartre (1944) Die Hölle ist nichts Abstraktes und auch nichts Furchteinflößendes. Sie ist für Sartre ein Raum in dem drei sich fremde, verstorbene Menschen den Rest ihrer Tage...

FOLGE UNS

165FollowerFolgen
3AbonnentenAbonnieren
- Advertisement -